1005 Lausanne

Das Ziel des im 2018 fertiggestellten Krebsforschungszentrum in Lausanne ist, Forscher und Praktiker näher zu-sammen zu bringen. Über 300 Fachpersonen sind im neuen Gebäude untergebracht. Die Herausforderung lag darin, das Gebäude in die heterogene und urbane Umgebung einzubinden: zur einen Seite wurde es mit dem bestehenden Gebäude verbunden und zur anderen Seite öffnet es sich in den umgebenden Park.

Mit der aussergewöhnlichen Gebäudehülle wird Tageslicht in den Kern des Gebäudes gelassen. Dank bedienbaren Fenster können die Räume individuell belüftet werden. Es wurde viel Wert auf einen verantwortungsvollen Umgang mit natürlichen Ressourcen während des Baus und für den nachfolgenden Unterhalt gelegt. Die verputzte Aussenwärmedämmung ist mit COMPACT PRO 220mm ausgeführt. Dank der Formstabilität von Flumroc-Steinwolldämmplatten ist auch der Hellbezugswert (Y) von 12.89 der Fassadenfarbe kein Problem. Auch bei grossen Temperaturschwankungen bleibt die Dämmplatte formstabil und bietet so eine ideale Voraussetzung für eine lange Lebensdauer des Fassadensystems.

Das bestehende CHUV-Gebäude wurde mit einer grossen Glasstruktur mit dem neuen AGORA-Gebäude verbunden. Die Fassade in der Eingangshalle ist mit Flumroc-Dämmplatten MONO gedämmt und mit mikroperforierten Holzplatten verkleidet. Die schalldämmenden Eigenschaften der Steinwolldämmung sorgen so für eine angenehme Akustik.

Fotograf: David Matthiessen